Ziele

Besonders richten sich die Ziele unseres Vereins auf folgende Schwerpunkte:

• rechtliche Festschreibung des FFH-Gebietes und NSG
• Sicherstellung der noch von der BVVG verwalteten Flächen des Schmücke-Kammes
• Pflege des nach Brüssel gemeldeten FFH-Gebietes Nr. 29 "Westliche Schmücke- Spatenberge"
• Artenschutz europaweit gefährdeter Arten
• Sicherstellung und Erhaltung des archäologischen Schutzgebietes
• Ankurbelung des sanften Tourismus

Unser Verein wird nicht nur von mehreren Umweltverbänden unterstützt, sondern auch von der Partei DIE GRÜNEN.

Um diese Ziele anstreben zu können, bedarf es vieler Anstrengungen, ein großes Problem zu beheben, und zwar die Abbauplanungen zu stoppen und für immer auszuschließen! Gegen den Abbau der Kahlen Schmücke kämpfte bereits vor uns eine Bürgerinitiative; es gab Riesenproteste und Unterschriftenaktionen (7000 Unterschriften), alle "Schmücke-Orte" stimmten gegen den Abbau: "Hiermit protestiere ich auf das schärfste gegen den geplanten Kalksteinabbau auf der Schmücke. Ich verwahre mich gegen die massive Zerstörung meiner Heimat. Der Abbau wird ein einzigartiges Stück Natur unwiederbringlich vernichten. Klima, Tiere und Pflanzen (Flora und Fauna) werden in nicht vorhersehbarem Maße negativ beeinflusst. Die beantragten Abbauflächen werden die Schmücke vollständig aus der Landschaft verschwinden lassen. Der über viele Jahrzehnte geplante Abbaubetrieb wird unsere Lebensbedingungen verschlechtern. Ein Tagebau schadet dem Tourismus. Viele Millionen Kubikmeter Kalkstein werden in den nächsten Jahrzehnten über unsere neugebauten Straßen durch unsere Dörfer transportiert werden, aus einem Steinbruch täglich 120 LKW-Bewegungen. Für den Materialbedarf des Autobahnneubaues muss die Schmücke nicht zerstört werden, denn es gibt klügere Lösungen, wie etwa die Aufarbeitung der Abraumhalden im Sangerhäuser Revier und die Aufarbeitung von Bauschutt (Recycling) was mehr Arbeitsplätze schafft und die Landschaft verschönert statt zertört. Die Schmücke soll für mich und meine Nachfahren erhalten bleiben."